Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Dehmel >

Schöne wilde Welt

Richard Dehmel: Schöne wilde Welt - Kapitel 28
Quellenangabe
typepoem
booktitleSchöne wilde Welt
authorRichard Dehmel
firstpub1913
year1913
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleSchöne wilde Welt
created20040919
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Neudeutsches Kirchenlied

        Immer kann man nicht lobsingen
und den Weihrauchwedel schwingen;
jeder Weg zwar führt nach Rom,
aber nicht zum Petersdom.

Ja, die Wölfin, Römer säugend,
beißt noch heute überzeugend
nach dem jüdischen Jesulein
auf dem I-A-Esulein.

Dennoch, deutscher Fuchs, du weißt es,
trug der Jude kraft des Geistes
in das Wolfsnest seinen Ruhm;
sprich drum nicht von Christentum!

Wisse: nur dem Eselhaufen
frommts den Juden umzutaufen,
der ein Mensch und Dichter war,
kein verchristelter Barbar.

Hör den Spruch der weisen Eulen:
mit den Wölfen muß man heulen,
aber mit den Eseln nicht –
denn Gott sprach: es werde Licht!

 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.