Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Busch >

Schein und Sein

Wilhelm Busch: Schein und Sein - Kapitel 7
Quellenangabe
typeanthology
booktitleSchein und Sein
authorWilhelm Busch
publisherInsel Verlag
addressLeipzig
noteInsel-Bücherei Nr. 478, vor 1945 erschienen
titleSchein und Sein
pages1-74
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1909
Schließen

Navigation:

Abschied

    Die Bäume hören auf zu blühn,
    Mein Schatz will in die Fremde ziehn;
Mein Schatz, der sprach ein bittres Wort:
    Du bleibst nun hier, aber ich muß fort.

Leb wohl, mein Schatz, ich bleib dir treu,
    Wo du auch bist, wo ich auch sei.
Bei Regen und bei Sonnenschein,
    Solang ich lebe, gedenk ich dein.

Solang ich lebe, lieb ich dich,
    Und wenn ich sterbe, bet für mich,
Und wenn du kommst zu meinem Grab,
    So denk, daß ich dich geliebet hab.

Einst in München geschrieben als Ergänzung zu der letzten Strophe,
die Freund Krempelsetzer, der das Ganze komponierte, aus dem Volksmunde behalten hatte.


 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.