Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Busch >

Schein und Sein

Wilhelm Busch: Schein und Sein - Kapitel 29
Quellenangabe
typeanthology
booktitleSchein und Sein
authorWilhelm Busch
publisherInsel Verlag
addressLeipzig
noteInsel-Bücherei Nr. 478, vor 1945 erschienen
titleSchein und Sein
pages1-74
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1909
Schließen

Navigation:

Gestört

      Ich gedachte still zu sitzen,
    Doch sogleich begann das Treiben:
Du mußt gehen, laufen, schwitzen,
    Um so forsch wie wir zu bleiben.

Und sie wollten mir nach ihrer
    Mode keine Ruhe gönnen,
Gleich wie Boten und Hausierer
    Sollt ich hin und wider rennen.

Ich besah mir diese Geister,
    Diese ungestümen Treiber.
Oft sind solche weisen Meister
    Grad die ärgsten Klageweiber.


 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.