Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Busch >

Schein und Sein

Wilhelm Busch: Schein und Sein - Kapitel 12
Quellenangabe
typeanthology
booktitleSchein und Sein
authorWilhelm Busch
publisherInsel Verlag
addressLeipzig
noteInsel-Bücherei Nr. 478, vor 1945 erschienen
titleSchein und Sein
pages1-74
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1909
Schließen

Navigation:

Der fremde Hund

      Was fällt da im Boskettgesträuch
    Dem fremden Hunde ein?
Geht man vorbei, so bellt er gleich
    Und scheint wie toll zu sein.

Der Gärtner holt die Flinte her.
    Es knallt im Augenblick.
Der arme Hund, getroffen schwer,
    Wankt ins Gebüsch zurück.

Vier kleine Hündchen liegen hier
    Nackt, blind und unbewußt.
Sie saugen emsig alle vier
    An einer toten Brust.


 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.