Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schwab >

Sagen des klassischen Altertums

Gustav Schwab: Sagen des klassischen Altertums - Kapitel 226
Quellenangabe
typelegend
booktitleSagen des klassischen Altertums
authorGustav Schwab
year1982
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31827-5
titleSagen des klassischen Altertums
pages3-972
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1838
Schließen

Navigation:

Midas

Einst schweifte der mächtige Weingott Dionysos mit seinen Bakchantinnen und Satyrn hinüber nach Kleinasien. Dort lustwandelte er an den rebenumrankten Höhen des Tmolosgebirges, von seinem Gefolge begleitet. Nur Silenos, der greise Zecher, ward vermißt. Dieser war, vom Weinrausch überwältigt, eingeschlafen und so zurückgeblieben. Den schlummernden Alten fanden phrygische Bauern; da fesselten sie ihn mit Blumenkränzen und führten ihn zu ihrem Könige Midas. Ehrfürchtig begrüßte derselbe den Freund des heiligen Gottes, nahm ihn wohl auf und bewirtete ihn mit fröhlichen Gelagen zehn Tage und Nächte lang. Am elften Morgen aber brachte der König seinen Gast auf die lydischen Gefilde, wo er ihn dem Bakchos übergab. Erfreut, seinen alten Genossen wiederzuhaben, forderte der Gott den König auf, sich eine Gabe von ihm zu erbitten. Da sprach Midas: »Darf ich wählen, großer Bakchos, so schaffe, daß alles, was mein Leib berührt, sich in glänzendes Gold verwandle.« Der Gott bedauerte, daß jener keine bessere Wahl getroffen, doch winkte er dem Wunsche Erfüllung. Des schlimmen Geschenkes froh, eilte Midas hinweg und versuchte sogleich, ob die Verheißung sich auch bewähre; und siehe, der grünende Zweig, den er von einer Eiche brach, verwandelte sich in Gold. Rasch erhob er einen Stein vom Boden, der Stein ward zum funkelnden Goldklumpen. Er brach die reifen Ähren vom Halm und erntete Gold; das Obst, das er vom Baume pflückte, strahlte wie die Äpfel der Hesperiden. Ganz entzückt lief er hinein in seinen Palast. Kaum berührte sein Finger die Pfosten der Tür, so leuchteten die Pfosten wie Feuer; ja selbst das Wasser, in das er seine Hände tauchte, verwandelte sich in Gold. Außer sich vor Freude, befahl er den Dienern, ihm ein leckeres Mahl zu richten. Bald stand der Tisch bereit, mit köstlichem Braten und weißem Brote belastet. Jetzt griff er nach dem Brote, – die heilige Gabe der Demeter ward zu steinhartem Metall; er steckte das Fleisch in den Mund, schimmerndes Blech klirrte ihm zwischen den Zähnen; er nahm den Pokal, den duftenden Wein zu schlürfen, – flüssiges Gold schien die Kehle hinabzugleiten. Nun ward es ihm doch klar, welch ein schreckliches Gut er sich erbeten hatte; so reich und doch so arm, verwünschte er seine Torheit; denn nicht einmal Hunger und Durst konnte er stillen, ein entsetzlicher Tod war ihm gewiß. Verzweifelnd schlug er die Stirn mit der Faust, – o Schrecken, auch sein Antlitz strahlte und funkelte wie Gold. Da erhob er angstvoll die Hände zum Himmel empor und flehte: »O Gnade, Gnade, Vater Dionysos! Verzeih mir schwachsinnigem Sünder und nimm das gleißende Übel von mir!« Bakchos, der freundliche Gott, erhörte die Bitte des reuigen Toren, er löste den Zauber und sprach: »Gehe hin zum Fluß Paktolos, bis du seine Quelle im Gebirge findest. Dort, wo das schäumende Wasser dem Felsen entsprudelt, dort tauche das Haupt in die kühle Flut, daß dich der glänzende Firnis verlasse. So spüle zugleich mit dem Golde die Schuld ab.« Midas gehorchte dem göttlichen Befehl, und siehe, zur selbigen Stunde wich der Zauber von ihm; aber die goldschaffende Kraft ging auf den Strom über, welcher seitdem das kostbare Metall in reichem Maße mit sich führt.

Seit dieser Zeit haßte Midas allen Reichtum, verließ seinen prächtigen Palast und erging sich gern in Fluren und Wäldern, den ländlichen Gott Pan verehrend, dessen Lieblingsaufenthalt schattige Felsengrotten sind. Aber das Herz des Königs blieb töricht wie vorher und verschaffte ihm bald eine neue Gabe, die er nicht wieder loswerden sollte.

Auf den Bergen des Tmolos pflegte Pan, der bocksfüßige Gott, den Nymphen seine tändelnden Lieder auf der Rohrpfeife vorzublasen. Einst nun wagte er es, sich mit Apollon selbst im Wettkampfe zu messen. Der greise Berggott Tmolos, das bläuliche Haar und die Schläfe mit Eichenlaub umkränzt, saß auf einem Felsen, um als Richter den Streit zu entscheiden, und ringsumher saßen liebliche Nymphen und sterbliche Männer und Weiber, um zu lauschen, unter ihnen auch König Midas. Nun begann Pan sein Spiel auf der Syrinx, neckisch barbarische Töne dem Rohre entlockend. Mit Entzücken horchte Midas ihm zu. Als Pan geendigt, trat Apollon vor, das goldlockige Haupt von Lorbeer umwunden, im langen, purpurnen Gewand, in der Linken die elfenbeinerne Leier, Antlitz und Haltung voll göttlicher Hoheit; so rührte er die Saiten, daß himmlische Töne ihnen entrauschten und alle Hörer mit Wonne und Ehrfurcht erfüllten. Und Tmolos, ein kundiger Richter, erkannte ihm den Preis zu. Während nun alle andern seinem Spruche einmütig Beifall zollten, konnte Midas den schwatzhaften Mund nicht halten und tadelte laut die Entscheidung; dem Pan gebühre der Preis. Da trat Apollon unsichtbar zu dem törichten Könige und faßte ihn an beiden Ohren. Mit einem leichten Ruck zog er sie in die Höhe, und siehe, sie spitzten sich zu und umhüllten sich mit grauen Zotten, leicht beweglich schuf der Gott das untere Gelenk, denn er duldete nicht, daß so dumme Ohren noch menschliche Gestalt behielten. Zwei lange Eselsohren schmückten das Haupt des armen Königs, der sich der schimpflichen Anhängsel bitterlich schämte. Durch einen gewaltigen Turban suchte er seine Schande zu bedecken und vor aller Welt zu verheimlichen. Aber dem einen Diener, der ihm das Haar zu scheren pflegte, konnten sie nicht verborgen bleiben. Kaum erblickte jener die neue Zierde seines Herrn, als er auch schon vor Begierde brannte, das Geheimnis auszuschwatzen. Nur wagte er nicht, es einem Menschen zu verraten; um aber dennoch sein Herz zu erleichtern, ging er an das Ufer des Flusses, grub ein Loch in die Erde und flüsterte sein seltsames Geheimnis hinein. Darauf schüttete er die Grube sorgfältig wieder zu und ging erleichtert von dannen. Aber es währte nicht lange, da entsproß jener Stelle ein dichter Wald von Schilfrohr, und die Halme rauschten so wunderlich, wenn ein Lüftchen über sie hinstrich, und flüsterten so leise und doch so vernehmlich einander zu: »König Midas hat Eselsohren!« So ward das Geheimnis verraten.

 << Kapitel 225  Kapitel 227 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.