Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen der Chassidim

: Sagen der Chassidim - Kapitel 27
Quellenangabe
pfad/antholog/chassidi/chassidi.xml
typelegend
authorVerschiedene
titleSagen der Chassidim
publisherVerlag Ullstein GmbH
seriesUllstein Buch
volume2781
editorAlexander Eliasberg
year1970
firstpub1970
translatorAlexander Eliasberg
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080313
projectida0ee281a
Schließen

Navigation:

27. Das Verdienst des Buchbinders

Der heilige Rabbi Elimelech von Lezaisk war einmal krank und hatte während der Krankheit einen sehr langen Ohnmachtsanfall. Seine Seele kam damals in den Himmel. Im Himmel wurde ihm gesagt, daß die Seelen, die von der Erde hinaufkommen, zuallererst in die Lehrstätte des seligen Rabbi Schmelke geschickt werden. Also ging auch Rabbi Elimelech zu dieser Lehrstätte. Vor der Türe traf er einen Mann, den er gleich erkannte: es war ein einfacher Buchbinder namens Mordechaj aus Lezaisk, der erst vor kurzem gestorben war. Rabbi Elimelech fragte ihn: »Mordechaj Buchbinder, was tust du hier? Womit hast du es verdient, daß man dich ins Paradies gelassen hat?« Und der Buchbinder antwortete: »Rabbi, wenn man im Himmel hört, daß Ihr mich Mordechaj und nicht Rabbi Mordechaj nennt, so wird man Euch bestrafen: denn es ist im Himmel verkündet worden, daß ich jetzt nicht mehr Mordechaj, sondern Rabbi Mordechaj heiße.« Der heilige Rabbi Elimelech sprach ihn nun mit Rabbi an und fragte: »Rabbi Mordechaj, wie kommt Ihr her zu Rabbi Schmelkes Lehrstätte? Ihr seid ja ein einfacher und ungebildeter Mensch!« Darauf antwortete Rabbi Mordechaj: »Es ist wahr, daß ich ein einfacher Mensch bin, ich will Euch aber alles erzählen, was mit mir gewesen ist: Gleich nachdem ich gestorben war, begann man hier meine Sünden und meine gottgefälligen Werke abzuwägen. Und da die Sünden überwogen, schickte man mich in die Hölle. Da ich aber die abgeschnittenen leeren Ränder der heiligen Bücher, die ich einband, niemals vernichtete, sondern in Säcke tat und auf dem Boden verwahrte, rief man mich bald aus der Hölle wieder vor den himmlischen Gerichtshof. Ich erkannte gleich meine Säcke, und man legte sie auf die Waagschale zu den gottgefälligen Werken, und diese Waagschale wog über. Man befreite mich aus der Hölle und schickte mich ins Paradies. Und gleich darauf wurde im Himmel verkündet, daß man mich von nun an Rabbi Mordechaj nennen solle. Aber um im Paradiese zu sein, muß man Wissen haben. Darum studierte man mit mir zuerst die offenbaren Wissenschaften. Und jetzt, da ich diese schon ausstudiert habe, schickt man mich in die Lehrstätte des heiligen Rabbi Schmelke, damit ich auch die geheimen Wissenschaften studiere.«

 << Kapitel 26  Kapitel 28 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.