Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Wien

: Sagen aus Wien - Kapitel 9
Quellenangabe
titleSagen aus Wien
typelegend
senderharald.aichmayr@netway.at
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufel in Wien

Ein Schmiedgesell in Wien machte einmal mit dem Teufel eine Wette, er wollte nämlich ein Schloß fertigen, welches jener nicht öffnen können sollte. Das war der Teufel zufrieden. Da machte der Schmied einen Ring um einen dicken Baum, ein Schloß daran, und warf dann den Schlüssel in die Donau. Der Teufel arbeitete vergebens das Schloß zu öffnen, ärgerte sich endlich, lauerte dem Gesellen auf und fand ihn einmal betrunken in einem Keller, nahm ihn und fuhr mit ihm durch das Haus davon. Noch jetzt findet sich der Baum woran das Schloß mit dem Ring sich befunden und jeder fremde Schmiedgesell der nach Wien kömmt, schlägt einen Nagel in den Baum, so daß er fast ganz davon bedeckt ist.

 


 

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.