Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Westfalen

: Sagen aus Westfalen - Kapitel 8
Quellenangabe
titleSagen aus Westfalen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Berggeist

Der Berggeist ist ein kleiner Mann mit langem, weißem Barte. In der rechten Hand trägt er einen großen Stab, seine Linke hält ein klares Licht. Ganz unmerkbar durchwandert er die Erde, tritt plötzlich aus dem Gestein her-vor, gesellt sich den Arbeitern zu, um ihnen Öl auf die erloschenen Lampen zu bringen und ihnen zu zeigen, wie man die wertvolle Kohle am leichtesten gewinnt. Oft kommt er auch in böser Absicht. Menschen, die mit unreinem Gewissen in die Grube fahren, sucht er durch gespensterhaftes Wesen in ihrer Arbeit zu stören, führt sie im dunklen Schoß der Erde auf Irrwege und stürzt sie ins Verderben. Guten Menschen zeigt er wertvolle Erzlager. Will sich ein Arbeiter dem klugen Berggeiste widersetzen, so führt er ihn sofort ins Verderben.

 


 

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.