Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Westfalen

: Sagen aus Westfalen - Kapitel 6
Quellenangabe
titleSagen aus Westfalen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Braut als Hexe

In einem westfälischen Dorfe war einmal ein Mädchen und ein Junggesell, die liebten einander und wollten Hochzeit halten. Das Mädchen aber war eine heimliche Hexe. Nun gingen sie zur Stadt und wollten ihr Brautzeug kaufen. Als sie nun bei einem Bauernhause vorbeigingen, wo die Frau in der Tür stand und butterte, da sagte das Mädchen: »Bernd-Henrichs, nun will ich mal ein Kunststück machen, nun will ich machen, daß der Frau ihre Butter sogleich hier kommt.«

»Ja«, sagt er, »das tu mal«, und meint, es sei ein Scherz, und die Butter kommt gleich herangeflossen auf dem Wasser, das nebenan war. Sie nimmt sie mit zur Stadt und verkauft sie. Als sie nun das Brautzeug gekauft und nach Hause gehen, da steht die Frau noch und buttert, und der Bräutigam ruft sie allein und sagt: »Buttert doch nur nicht mehr, eure Butter ist längst fort gewesen.« Darauf gehn sie weiter. Sagt sie: »Geh ein wenig voran! « Er tut es auch. Da kommt ein Hund auf ihn zu und beißt ihn in den Rock, und all sein Schreien hilft ihm nichts. Auf einmal verschwindet der Hund, und seine Braut steht wieder bei ihm. »Mein Gott, wie ist's mir übel ergangen«, sagt er, »wo bist du so lange gewesen?« – »Ich hatte da in einem Kötterhause etwas zu tun.« – »Du hast ja die Wolle von meinem Rock zwischen den Zähnen sitzen, ich glaube, du bist 'ne Hexe; das freut mich recht, denn ich möcht auch gerne hexen lernen. Kannst du auch ein Gewitter machen? Das sch ich so gern.« – »Ja, das kann ich wohl«, sagt sie, »wenn's Hans (Teufel) nur will, den muß ich bitten: o, so mach doch ein Gewitter.« –

»Weißt du auch, in welchen Baum es einschlagen will?« – »Ja, in den krausen Eichbaum«, und sie ruft: »Hans, schlag ein! « – »Aber«, sagt er, »wenn du das Gewitter hast, kannst du es gleich wieder stillen?« – »Nein, das geht nicht an. «

Da nimmt er sie und bindet sie an die Eiche, und als das Gewitter kam, da schlug es in die Eiche, und die Eiche und das Mädchen wurden in tausend Stücke zerschlagen.

 


 

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.