Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Westfalen

: Sagen aus Westfalen - Kapitel 48
Quellenangabe
titleSagen aus Westfalen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Bielefeld

Über den Ursprung des Namens hat man viel gefabelt. Es soll früher die Gegend voll Wald gewesen und beim Bau der Stadt dieser Wald mit Bielen (Beilen) gefällt sein, davon stamme der Name her. – Andere sagen, das Bild des Waldgottes Biel habe in dem Felde gestanden, wo man die Stadt anlegte, darum sei sie Bielevelde genannt. Die Volkssage spricht: Man war am Bau des Stadttores, als plötzlich einem Arbeiter das Beil entfiel. Damit nun unten sich jeder vor Schaden hüte, schrie er: »Dat Biel dat fällt!« und davon der Namen. Dies ist irrig. Es lagen früher in dem Felde, wo jetzt die Stadt steht, drei Waldhöfe, die Bieler Höfe genannt, und diese machten den Anfang der Stadt aus. Als sich dieselbe in dem Bielder Felde ausbreitete, nannte man sie Bielevelde, woraus nachher das Wort: »Bielefeld« entstanden ist.

 


 

 << Kapitel 47  Kapitel 49 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.