Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Westfalen

: Sagen aus Westfalen - Kapitel 46
Quellenangabe
titleSagen aus Westfalen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Geisterschimmel

Die Bentdorfer mußten früher ihr Korn auf dem Kopfe zur Mühle tragen. Der Weg führte an einem Busche vorbei, bei dein sie zu rasten pflegten, und der deshalb der Restebusch hieß. Sie ließen dort ihren Sack nach hinten auf das hohe Ufer sinken. In der Nähe lag eine große Heide. Darauf zeigte sich zuweilen ein Schimmel, der den Menschen gefährlich werden konnte. Wer ihn sah, mußte rufen: »Bernäken van Golen, diu dois müi doch nicks!« Dann ging der Spuk vorüber. Einmal kam auch ein Mann über die Heide. Als er den Schimmel sah, meinte er, es sei des Müllers Pferd und wollte ihm seinen Sack auf den Rücken werfen. Aber der Sack fiel mitten durch den Körper des Schimmels hindurch auf die Erde, und der Schimmel war plötzlich verschwunden.

 


 

 << Kapitel 45  Kapitel 47 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.