Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Westfalen

: Sagen aus Westfalen - Kapitel 44
Quellenangabe
titleSagen aus Westfalen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Minden

Die sächsische Chronik erzählet, Widukind, der erste christliche Fürst in Sachsen, habe Kaiser Karlen zugelassen, bei ihm in seinem Schlosse an der Weser einen bischöflichen Sitz zu machen, denn sie mochten beide Weite genug darin haben, und sprach Widukind zum neuen Bischofe also: »Es soll mein gut Schloß Visingen, so an der Weser gelegen, auch mein und dein sein zu gleichem Recht.« Daher wurde es nachmals in der sächsischen Sprache Myndyn genannt, aber mit der Zeit ist aus Myndyn Mynden geworden und das y verwandelt worden in ein i.

 


 

 << Kapitel 43  Kapitel 45 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.