Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Westfalen

: Sagen aus Westfalen - Kapitel 41
Quellenangabe
titleSagen aus Westfalen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Timmermanns »Skitz«

Ein Zimmermann in Werlte hatte einen Bund mit dem Teufel geschlossen und ihm seine Seele zugesagt. Als ihn nun der Böse holen wollte, sagte der Zimmermann, er müsse ihm erst noch eine Botschaft ausrichten. Der Teufel war es zufrieden, und nun ließ der Zimmermann einen gewaltigen Wind fahren und sagte dem Bösen, den solle er ihm wiederholen. Das konnte er nicht und kann's bis heute nicht, so sehr er sich auch abmüht. Als Wirbelwind fährt er hinter des Zimmermanns »Skitz« her; darum nennt man ihn auch schlechthin nur »Timmermanns Skitz«.

 


 

 << Kapitel 40  Kapitel 42 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.