Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Westfalen

: Sagen aus Westfalen - Kapitel 30
Quellenangabe
titleSagen aus Westfalen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Geisterhund

War da ein Mann aus Mesum nach Emsdetten gewesen. Bei Nachtzeit mußte er durch den Albrock, worin der Fiskedieck liegt, nach Hause. Er hatte seinen Jagdhund bei sich. Wie er nun durch den Albrock kam, sprang da aus dem Tannenbusch der »swatte Rüen« auf ihn zu. Im selben Augenblick war sein Jagdhund verschwunden und an seiner Seite lief der schwarze. Bis kurz vor Mesum, da war auf einmal der eigene Hund wieder neben ihm. Der Mann wurde davon so elendig, daß er kaum noch gehen konnte. Er wurde auch nicht wieder gesund und hat früh sterben müssen.

 


 

 << Kapitel 29  Kapitel 31 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.