Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Tirol

: Sagen aus Tirol - Kapitel 6
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die große Sterb

AIs einst im Zillertale die große Sterb (Pest) gewütet hatte, blieben nur zwei arme Dienstboten vom Tode verschont. Es waren dies ein Knecht Lenz (Laurenz) mit Namen, der in einem Weiler unweit von Mayrhofen lebte, und eine Dirn, welche in einer Hütte am gegenüberliegenden Zillerufer zu Hause war. In trauriger Stimmung ging sie einmal hinab gegen den Fluß, um Umschau zu halten, ob denn gar alles ausgestorben sei, bemerkte aber zu ihrer größten Freude auf den Feldern des jenseitigen Ufers den ihr wohlbekannten Knecht und rief so laut sie konnte: »Ho, Lenz! « Dieser, auch nicht wenig erfreut, daß außer ihm noch das Dirndl am Leben sei, sprang mit dem Rufe: »Burgal!« in den Ziller, wartete zu dem Mädchen hinüber, und kurze Zeit darauf heirateten sie sich. Seitdem nennt man die Weiler, in welchen die Starnmeltern der Zillertaler wohnten, Hollenzen und Burgstall.

 


 

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.