Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Thüringen

: Sagen aus Thüringen - Kapitel 55
Quellenangabe
titleSagen aus Thüringen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Waldweiblein von Wilhelmsdorf

In Wilhelmsdorf hatte sich bei einem Bauern ein Waldweibchen einquartiert, das in der Wirtschaft mehr leistete als die beste Magd. Abends nach der Arbeit saß es immer auf seinem Platz hinter dem Ofen und gab von da aus den Leuten allerlei zum besten. So sagte sie:

»Piep dein BrotPiepen = mit den Fingerspitzen vor dem Backen ein Kreuzzeichen in das Brot machen.,
Schäl keinen Baum,
Erzähl keinen Traum,
Back keinen Kümmel ins BrotVon stark riechenden Würzkräutern wie Kümmel, Lauch, Thymian wollen solche unterirdische Wesen nichts wissen.,
So hilft dir Gott in aller Not.«

Aber manchmal mußte sich die Bäuerin auch über das Waldweibchen ärgern; es holte sich, ohne zu fragen, die Klöße aus dem Topf und das Brot aus dem Ofen, alles Schelten und Zanken half nichts. Da meinte die Bäuerin zuletzt, diesen Unfug wolle sie dem Waldweiblein doch austreiben, buk Kümmel in die Brote und piepte sie ganz gehörig. Sobald das kleine Wesen von dem neuen Brot gekostet hatte, wurde es böse, lief aus dem Hause weg in den Wald und schrie dabei:

»Sie haben mir gebacken Kümmelbrot,
Das bringe diesem Hause lauter Not.«

Seitdem ging es mit dem Wohlstand der Leute bergab; sie verfielen in Armut und Not und zählten bald zu den ärmsten Leuten im Dorf. Die Bäuerin hat es später noch oft bitter bereut, daß sie den Rat des Waldweibchens nicht befolgte.

 


 

 << Kapitel 54  Kapitel 56 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.