Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Thüringen

: Sagen aus Thüringen - Kapitel 45
Quellenangabe
titleSagen aus Thüringen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Pölsmichel

Solange der Räuber Pölsmichel auf fester Erde stand, war er unüberwindlich; hob man ihn dagegen in die Höhe, so verlor er seine Kraft, und man konnte ihn leicht bezwingen. Ein Mann aus Schmalenbuche namens Uri, der mit Michel in der Spechtsbrunner Schenke in Streit geriet, fing es klug an: er band ihn, nachdem er ihn in die Höhe gehoben hatte, mit Stricken fest auf ein Brett und schaffte ihn in solcher Lage nach Gräfenthal, wo er hingerichtet wurde.

 


 

 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.