Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Thüringen

: Sagen aus Thüringen - Kapitel 34
Quellenangabe
titleSagen aus Thüringen
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Pfarrer von Rosa

Als der alte Pfarrer von Rosa eines Abends von seiner Filiale Helmers nach Hause ging, gesellte sich unbemerkt ein unheimlicher Wanderer zu ihm und belästigte ihn mit allerlei spitzfindigen theologischen Fragen. Der Pfarrer beantwortete sie ihm lange geduldig. Aber der Geselle wurde immer dreister und fragte ihn sogar, wie er als Geistlicher es vor seinem Gewissen verantworten könne, einst eine Rübe von einem fremden Acker gestohlen zu haben. Der Pfarrer antwortete zornig, daß er das wegen allzu großen Durstes getan, auch an die Stelle der Rübe sogleich einen Kreuzer in das Loch gelegt habe. Und da er hierauf den frechen Burschen genauer ins Auge faßte, erkannte er endlich, in wessen Gesellschaft er bisher gegangen. Rief also mit lauter Stimme: »Hebe dich weg vor mir, Satanas!« Und sogleich verschwand der Teufel mit einem furchtbaren Knall, ließ aber einen solchen Schwefeldampf zurück, daß der Pfarrer fast erstickte.

 


 

 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.