Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 87
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Irrwisch

Von der Sägemühle zwischen Enz und Nagold außerhalb der Stadt Pforzheim sah man in der Adventszeit oftmals auf der nahen Rodanhöhe ein Irrlicht, welches unruhig hin- und herwanderte, auf- und abstieg. Eines Nachts sah ein Mann dem Irrwisch lange zu und rief darin schließlich übermütig aus:

»Scheible feucht,
mach di leicht,
daß du bal' bei mir seist!«

Plötzlich kam der Irrwisch, das kleine unruhige Licht, auf die Sägemühle zugeflogen, so daß die dortigen Bewohner, die gerade dem Licht zuschauten, erschreckt die Fenster zuschlugen und machten, daß sie wegkamen.

 


 

 << Kapitel 86  Kapitel 88 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.