Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 85
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Enderlins Grab

An der Landstraße zwischen Malterdingen und Bombach bei Emmendingen ist ein Erdaufwurf mit Steinen zu sehen, allgemein Enderlins Grab genannt. Es wird gesagt, Hofrat Enderlin sei an dieser Stelle ermordet worden, und es sei hier nicht ganz geheuer.

Als einmal in einer Abendgesellschaft von jungen Leuten über Gespenster geplaudert wurde, machte sich ein junges Mädchen anheischig, um seinen Mut und seine Unerschrockenheit zu beweisen, ganz allein um Mitternacht einen Pfahl auf Enderlins Grab einzuschlagen. Sie tat es auch. Aber als sie sich wieder entfernen wollte, fühlte sie sich plötzlich festgehalten. Vor Schreck schrie sie auf, denn sie glaubte, Enderlins Geist habe sie gepackt. Zwei Burschen, die ihr nachgeschlichen waren, um sie zu beobachten, eilten herbei und merkten, daß der Pfahl durch die Schürze in den Boden getrieben worden war. Die Burschen befreiten das erschrockene Mädchen. Es fiel aber alsbald in ein schweres Fieber, an dem es drei Tage danach starb.

 


 

 << Kapitel 84  Kapitel 86 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.