Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 76
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Schlangenkönig und seine Krone

Bei Wildberg badete sich oftmals in der Nagold eine Schlange, die trug eine Goldkrone auf dem Haupte. Vor dem Bade aber legte sie jedesmal die Krone ab. Das hatte ein Mann aus Wildberg gesehen, paßte ihr eines Tages auf, stahl der Schlange die Krone, als sie eben ins Bade gegangen war, und flüchtete sich auf einen nahen Baum. Als die Schlange wieder aus dem Flusse kam und ihre Krone nicht mehr fand, stieß sie einen hellen, schrillen Ton aus, worauf mehr als hundert Schlangen von allen Seiten herbeieilten und die Krone suchten. Hätten sie den Dieb erwischt, so würden sie ihn umgebracht haben. Allein sie entdeckten sein Versteck nicht und verließen traurig den Platz.

Gegen Abend kam die Schlange, die die Krone getragen hatte – es war der Schlangenkönig – noch einmal an die Stelle, wo sie gebadet und die Krone verloren hatte und starb, wo sie die Krone abgelegt hatte.

 


 

 << Kapitel 75  Kapitel 77 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.