Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 62
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Brückleinbäcker

Ein Bäcker in Ettlingen, der als städtischer Verrechner viel Armengeld unterschlagen hatte, mußte aus diesem Grunde nach seinem Tode umgehen. In und bei seinem Haus an der kleinen Brücke, aber auch in seinem Garten, ließ er sich sehen, und zwar bald als Bäcker in grauem Überrock und weißer Kappe, bald als Kalb oder kleines Schwein. Keiner der herbeigerufenen Geistlichen war imstande, ihn zu bannen. Schließlich nahm man Zuflucht zu einem Ettlinger Kaplan, dessen Frömmigkeit bekannt war. Bei seinem Anblick rief der umgehende Bäcker aus: »Ich wollte, der wäre daheimgeblieben!« Der Kaplan aber beschwor den Geist derart, daß er in einen Sack schlüpfen mußte, der sogleich von einem beherzten Maurergesellen in Begleitung des Kaplans in den Kalbenklamm getragen wurde. Unterwegs mußte der Geselle den Sack seiner Schwere wegen über zehn Mal absetzen. In der Schlucht ließ der Kaplan das Gespenst aus dem Sack und wies ihm diesen Ort zum Aufenthalt an. In der Schlucht führt das Gespenst die Passanten oft irre, ohrfeigt sie oder schlägt ihnen die Hüte vom Kopf. Deshalb wird die Schlucht auch nicht gern begangen.

 


 

 << Kapitel 61  Kapitel 63 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.