Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 57
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der feurige Mann aus Weingarten

Ein Mann aus Weingarten bei Durlach war im Advent in Neibsheim gewesen. Als er abends nach Hause ging, hörte er es zwischen Obergrombach und Weingarten mehrmals hupen; er ging einige Schritte weiter und hörte es wieder hupen. Da gab er Antwort, in der Meinung, Jöhlinger Leute hätten sich auf dem Rückweg vom Bruchsaler Katharinenmarkt verirrt. Plötzlich stand ein feuriger Mann vor ihm, dürr und hager wie ein Skelett: in seinem Innern brannte ein Licht, man konnte alle Rippen zählen. Darüber erschrak der Mann sehr und wollte davoneilen, doch vergebens. Denn ging er schnell, so ging auch der Feurige schnell, ging er aber langsam, machte es jener ebenso. Nachdem der Feurige ihn eine große Strecke begleitet hatte, bog der Mann in einen Seitenweg ein und war nun endlich wieder allein. Er hatte aber einen solchen Schrecken empfangen, daß er krank wurde und acht Tage darauf starb.

 


 

 << Kapitel 56  Kapitel 58 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.