Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 55
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der wilde Jäger aus dem Schwarzwald

Im vorderen Schwarzwald läßt sich der wilde Jäger besonders in den Adventsnächten hören, indem er beständig Holz anschlägt. Die Förster tun dies mit einem Hammer. Gerade so hört man den wilden Jäger im Walde klopfen, und zwar bald hier, bald da, indem er blitzschnell von einer Stelle zur andern spring. Auch die, welche ihm jagen helfen, klopfen an die Bäume wie beim Holzanschlagen; außerdem folgt ihm immer eine Schar bellender Hunde.

Ein Bauer verirrte sich einst in einem Wald, in dem der wilde Jäger sein Wesen trieb. Als er schließlich aus dem Wald in eine Lichtung gelangte, folgte ihm ein Reiter, der ihn so rasch einholte, daß er zur Seite springen mußte, um nicht umgeritten zu werden. Aber dann wieder schien es, als sei der Reiter wieder ein gutes Stück hinter ihm. So ging es eine Weile hin und her, und plötzlich war der wilde Jäger verschwunden.

 


 

 << Kapitel 54  Kapitel 56 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.