Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 53
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Wassermann in Rötenbach

In Rötenbach bei Uttenweiler zwischen Donau und Federsee hört man bei Nacht den Wassermann zu Zeiten mächtig plantschen. Bald könnte man meinen, ein riesiger Fisch peitsche das Wasser, bald, ein vierspänniger Wagen rassle durch den Bach. Ein Bauer, der seinen Garten dicht daneben hatte, sah einst am hellen Tag eine weiße Kuh in seinem Garten grasen, die er noch nie gesehen hatte. Er wollte sie einfangen, aber sie verschwand unter lautem Geplatsch im Bach. Ein andermal hörte er in mondheller Nacht jemanden seine Obstbäume schütteln. Er glaubte, es seien Diebe und eilte hinaus. Da sah er zwei weißgekleidete Burschen von den Bäumen rutschen und in den Bach laufen, wo sie verschwanden. Im Garten lag aber weder Stiel noch Blatt am Boden, obwohl die Bäume gewaltig geschüttelt worden sind.

 


 

 << Kapitel 52  Kapitel 54 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.