Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 47
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Schrättele

Im Lautlinger Tale, in Laufen, aber auch in Tieringen, in Ebingen auf dem Heuberg, in Fridingen und anderswo nennt man die besondere Art von Hexen, die das Alpdrücken erzeugen, Schrättele. Sie legen sich dem Menschen über die Brust und auf den Hals, so daß es ihm Angst wird und er um Hilfe rufen will, aber nicht kann. Nur wenn jemand ihn bei seinem Namen ruft, weicht das Schrättele von ihm und er erwacht.

In manchen Gegenden heißt man das Schrättele auch Drückerle, so im Filstal, im Lenninger und Neidlinger Tal; in Hohenstaufen wird es Nachtmännle genannt. Das Schrättele geht als Strohhalm, als Henne oder auch unsichtbar. Als Strohhalm kommt es durch alle Schlüssellöcher.

 


 

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.