Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 45
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Schlapphut im Urselentälchen

Im Urselentälchen, das bei Nendingen an der Donau ausläuft, haust der Schlapphut seit vielen Jahren. An seinen Füßen hat er eine Art von Schuhen, hierauf etwas Weißes wie ein Tüchlein, und dann kommen die Hosen. Er hat eine schwarzgraue Jägerjuppe um sich. Wenn man sein Gesicht sieht, erschrickt man: Es hat zwei schneeweiße Augen, fast größer als Gänseeier. Sein Hut hängt ihm weit über die Schulter hinab. Holzdiebe hat er schon sehr in Angst gejagt. Leuchtende Feuer, die von Nendingen her öfters gesehen wurden, stammen von ihm. Man kann ihn beim Schlößleberg unten über das Hag herunter kommen sehen. Er steht oft stundenlang um Mitternacht auf demselben Platz.

 


 

 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.