Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 37
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Hausversicherung gegen Hexen

Ein Tübinger Bürger konnte keine Kuh gesund im Stall behalten. Schon nach wenigen Wochen zehrte sie jedesmal so ab, daß er sie schnell um jeden Preis verkaufen mußte, wenn er sie nicht ganz verlieren wollte. Sobald aber die Kuh aus dem Stall war, erholte sie sich gleich wieder.

Endlich ließ der Bauer seinen Kuhstall gegen Hexen versichern. Und das ging so zu: Ein Hexenbanner vergrub unter allerlei Beschwörungen einen Hund, der noch geschlossene Augen hatte, hinter der Türschwelle des Stalles. Die Stelle bedeckte er mit einem Brett. Außerdem wurde ein beschriebenes Stück Papier an einer Stallwand befestigt. Sodann riet der Banner dem Besitzer, er solle der größeren Sicherheit wegen immer nur schwarze Kühe halten, daneben auch einen schwarzen Bock, dessen Geruch den Hexen zuwider sei. Und seitdem er das alles getan hatte, blieben seine Kühe gesund.

 


 

 << Kapitel 36  Kapitel 38 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.