Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 35
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Bauernweible

Das Bauernweible ist ein klein monzig Weiblein, das im Unterwald, auf der Waldhöhe zwischen Tübingen und dem Wurmlinger Berg, sein Wesen treibt. Es sitzt auf den höchsten Gipfeln der Waldbäume und hängt dort schneeweiße Windeln auf. Es seufzt und klagt beständig. Man hat es auch schon waschen gesehen. Es hängt seine Wäsche im Waldgestrüpp auf. Beim Waschen hörte man es ein Klagelied singen:

»Wässerle, Wässerle wasche rein,
Getötet hab' ich mein Kindelein!«

Das Bauernweiblein soll sein eigenes Kind umgebracht und darum keine Ruhe haben; es wäscht immer Kindszeug. Die Kinder fürchten sich vor ihm.

 


 

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.