Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 28
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Erdmännlein in Stuttgart

Ehe Herzog Ulrich von Württemberg ans Regiment kam, hatte er einen Hofschuhmacher, genannt der Kinspan. Dessen Frau wurde einmal, als sie Kindsbetterin und gerade allein im Hause war, von einem kleinen Erdmännchen besucht. Das trug auf dem Kopf einen kupfernen Kessel, den es der Frau schenken wollte. Aber diese, statt sich zu freuen, erschrak und schrie laut auf. Daraufhin sagte das Männchen: »Wenn ihr meine Gabe nicht annehmen wollt, so muß ich sie wieder wegtragen!« Und damit zog es davon. Die Frau hatte nicht sehen können, ob etwas im Kessel war. Einige Leute, die davon hörten, meinten, es sei vielleicht ein Zauberkessel gewesen. Nun, es sei wie es wolle, der guten Frau ist er jedenfalls nicht beschert worden, wie es nach einem alten Sprichwort heißt:

»Was einem nicht werden soll, das streift einem ein Reis ab.«

 


 

 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.