Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 20
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Brunnenverderber

Zwischen Ottenau und Gaggenau entspringt auf dem rechten Murgufer eine Quelle, die der Heienbrunnen heißt. Sie war in früheren Zeiten heilkräftig und deshalb von Leidenden häufig besucht. Da hierdurch die Wiese, über die der Weg führte, Schaden litt, warf ihr Eigentümer so viel Unrat in die Quelle, daß sie ihre Hellkraft verlor und nicht mehr besucht wurde. Wegen dieser Untat mußte der Mann seit seinem Tode nachts von elf bis zwölf auf der Wiese und an dem Brunnen in schwarzer Gestalt umgehen. Wer ihn sieht, lebt nicht mehr lange.

 


 

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.