Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 159
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Geisterbaum von Altdorf

In Altdorf bei Ettenheim stand vor vielen Jahren ein großer Bauernhof, in dem niemand wohnen wollte, da Geister darin ihr Unwesen trieben. Der Hof wurde an einen jungen Mann verkauft, der in der Gegend fremd war und von der Geisterplage nichts wußte. Als er dann dahinter kam, welch ungebetene Gäste sein neues Heim beherberge, wandte er alle erdenklichen Mittel an, um die tobenden Geister zu verjagen - doch vergebens.

Endlich entschloß er sich, nach Rom zum Papst zu pilgern, um ihm seine Not zu klagen. Der Heilige Vater gab ihm einen Stock und sprach zu ihm: »Auf diesen Stock gestützt, mußt du die Heimreise antreten. Zu Hause aber mußt du ihn in die Erde stecken.«

Der Bauer tat wie ihm befohlen ward. In kurzer Zeit wuchs der Stock zu einem mächtigen Baum heran, und von nun an war im Hause Ruhe. Nach einiger Zeit wurde der Hof verkauft, der Baum aber wurde umgehauen. Von diesem Augenblick an regten sich die Geister wieder. Doch dauerte die Plage nur kurze Zeit; denn der Baum schlug bald wieder aus und bannte die Geister abermals in seinen Stamm.

 


 

 << Kapitel 158  Kapitel 160 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.