Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 141
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der wiedergefundene Domschatz

Als die Stadt Konstanz eine Zeitlang den zwinglianischen Glauben angenommen hatte, wurden alle Kleinodien und Kirchengeräte in eine Truhe zusammengeschüttet und an einem geheimen Ort im Kreuzgang vergraben. Das dauerte so an die zwanzig Jahre, und kein Mensch wußte mehr etwas davon. Nun lebte noch ein Domherr, Herr Melcher von Bubenhofen, dem ist in einer Nacht der Ort im Kreuzgang, wo die Heiligtümer verborgen lagen, im Traum ganz deutlich erschienen. Er erzählte davon im Kapitel und setzte durch, daß danach gegraben wurde. Man fand auch wirklich die Truhe und in ihr den Domschatz wieder.

 


 

 << Kapitel 140  Kapitel 142 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.