Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 139
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die weiße Frau bei Gießen

In der Nähe des Schlosses Gießen, das in dem gleichnamigen Weiler nicht weit von Tettnang liegt, zeigte sich den Knechten oft, wenn sie auf dem Felde arbeiteten, eine wunderschöne weiße Frau. Sie brachte ihnen Brot und allerlei Gutes zu essen und reichte ihnen außerdem dazu silberne Messer und Gabeln. Sie war sehr freundlich, und die Knechte unterhielten sich gern mit ihr. Einmal jedoch stahl ihr einer der Knechte ein silbernes Messer. Seitdem ist sie nicht wiedergekommen.

 


 

 << Kapitel 138  Kapitel 140 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.