Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 137
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Wetterglocke in Weingarten

In Weingarten hängt eine große Glocke. Drei Mann braucht man, um sie zu läuten. Die St. Galler wollten sie einmal kaufen. Sie boten so viel Kronentaler, als man von St. Gallen nach Weingarten aneinander legen könnte. Die Weingarter gaben die Glocke nicht her. Da kamen die von St. Gallen, stahlen die Glocke und brachten sie bis Friedrichshafen, dann aber keinen Schritt weiter. Unterdessen schlug das Wetter in Weingarten alles zusammen. Die St. Galler hätten die Glocke deswegen so gern gehabt, weil, sooft man in Weingarten die Glocke zog, die Gewitter von Weingarten weg alle in die Schweiz zogen.

 


 

 << Kapitel 136  Kapitel 138 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.