Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 132
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Feuriger Mann wird übergesetzt

Ein Laufenburger Schiffer namens Joseph Zimmermann fuhr eines Abends spät mit seinem Nachen von Säckingen heimwärts. Als er dem Landeplatz gegenüber war, sah er den jenseitigen steilen Rain herunter einen feurigen Mann kommen, sich dem Ufer nähern und fortwährend winken und andeuten, er möge ihn herüberholen. Der unerschrockene Schiffer fuhr hinüber, nahm den Mann auf den Vorderteil des Weidlings und ruderte ihn an das andere Ufer. Dort wollte der Mann ihm beim Aussteigen die Hand reichen. Allein der Schiffer, der wohl wußte, daß es dann um ihn geschehen wäre, reichte dem Feuermännlein statt der Hand das Ruder, in das der Feurige nun alle fünf Finger einbrannte. Selbst da, wo er im Schiffe gesessen hatte, hinterließ er eine angebrannte Stelle.

 


 

 << Kapitel 131  Kapitel 133 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.