Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schwaben

: Sagen aus Schwaben - Kapitel 126
Quellenangabe
titleSagen aus Schwaben
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Fronfastenweiber

In einer Fronfastennacht stellte sich ein Mann zu Kirchhofen unter die Linde hinter der Kirche, um die Fronfastenweiber vorbeireiten zu sehen. Bald darauf zogen sie auf ihren Besen vorüber; eine von ihnen aber ritt zu ihm hin, indem sie sagte: »Ich will einen Nagel dort in den Pfosten schlagen.« Im Nu steckte dem Mann ein schuhlanger Eisennagel im Kopfe. Er konnte ihn nur dadurch wieder herausbringen, daß er sich des andern Jahres in der gleichen Fronfastennacht abermals unter den Baum stellte. Da kam das Weib wieder zu ihm und zog den Nagel heraus.

Zum Andenken wurde der Kopf des Mannes in Stein ausgehauen und am Sigristhaus eingemauert, wo er noch jetzt zu sehen ist.

 


 

 << Kapitel 125  Kapitel 127 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.