Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schleswig-Holstein

: Sagen aus Schleswig-Holstein - Kapitel 9
Quellenangabe
titleSagen aus Schleswig-Holstein
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Gottes Segen entzogen

Auf den Halligen und in der Marsch überhaupt gibt es selten Brunnen mit ganz frischem Wasser, und man fängt daher den Regen in Gruben auf, die Regenbäche oder Fedinge heißen. Auf der Hallig Nordmarsch war eine Quelle mit süßem Wasser, die viel besucht und benutzt wurde. Aber bald war sie ein Gegenstand des Neides und Streites, und einer war gar boshaft genug, einen großen Stein hineinzuwerfen und dadurch den Brunnen zu verstopfen. Seit der Zeit leiden die Bewohner der Hallig bei großer Dürre oder nach Überschwemmungen oft Mangel an frischem Wasser. Man hat vergebens nach dem verlorenen Brunnen gegraben, denn wenn man sich um eine Gabe Gottes streitet, entweicht der Segen allezeit. Darum sind auch die Fische aus den Prielen zwischen den Halligen gewichen, seit die Obrigkeit sich den Fang aneignete. Seitdem der Gänsefang besteuert wurde, fliegen alle Gänse an Sylt vorüber, und keine Heringe kommen mehr an diese Küsten, seitdem man mit den Helgoländern um den Fang Krieg geführt hat.

 


 

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.