Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schleswig-Holstein

: Sagen aus Schleswig-Holstein - Kapitel 37
Quellenangabe
titleSagen aus Schleswig-Holstein
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Klunderburg

Die Klunderburg zu Emden ist schon viele hundert Jahre alt. In dem alten Gebäude ist es nicht recht geheuer, und manchmal hat man darin ein Spuken und Poltern vernommen.

Der großartige Bau wurde von zwei Fräulein von Knyphausen unternommen und kostete sehr viel Geld. Die Emder glaubten, daß die beiden Jungfern wohl schwerlich Mittel genug hätten, um das kostspielige Werk zu vollenden und fragten sich, ob das Geld wohl noch langen würde. Da holten sie schweigend eine große Kiste, schüttelten sie und sprachen: »Et klundert noch! t' sall woll langen!« Und wirklich wurde der Bau zu Ende geführt und bekam danach seinen Namen »Klunderburg«.

 


 

 << Kapitel 36  Kapitel 38 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.