Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schleswig-Holstein

: Sagen aus Schleswig-Holstein - Kapitel 32
Quellenangabe
titleSagen aus Schleswig-Holstein
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Moders Hart is harter as en Steen!

Es ist ein alter Glaube, daß das Wasser sein Opfer fordert, und um die die Wasserleute zu versöhnen, bringt man ihnen freiwillig, was sie verlangen. Eine große Sturmflut hatte vor vielen, vielen Jahren die Deiche und Siele am Jadebusen zerstört, und es kostete die größte Mühe, die Deiche wieder herzustellen. Besonders schwierig war der neue Deichbau bei Steinhausersiel. Wieder und immer wieder riß die Flutströmung die geschlagenen Holzdämme hinweg. Endlich sagte ein Arbeiter, man müsse ein lebendiges Kind in dem Deich eingraben, dann werde er erst halten. Es fand sich auch eine Mutter bereit, ihr taubstummes Kind zu verkaufen, das ihr schon lange lästig war. Dieses steckte man in eine Tonne und legte noch etwas Kuchen oder Zwieback dabei, und das Kind griff fröhlich danach. Dann legte man die Tonne in das Erdloch und begann schon Erde darüber zu werfen. Aber plötzlich erlangte das taubstumme Kind die Sprache wieder und rief: »Moders Hart is harter as en Steen!«

 


 

 << Kapitel 31  Kapitel 33 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.