Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schleswig-Holstein

: Sagen aus Schleswig-Holstein - Kapitel 30
Quellenangabe
titleSagen aus Schleswig-Holstein
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Helfer bei der Feldarbeit

in Lande Wursten wohnte ein Bauer zu Misselwarden. Der ging eines Tages mit seinen Knechten zum Acker, um einen Graben auszuwerfen. Sie maßen alles genau ab und hielten sich dabei so lange auf, daß es Abend darüber wurde, ehe sie einen Spatenstich getan hatten. Darum brachen sie die Arbeit ab und gingen wieder nach Hause. Kaum hatten sie das Land verlassen, und die Dämmerung war hereingebrochen, da kamen kleine Männchen, alle mit einem roten Rock bekleidet, aus den Weiden und Äckern rings zusammen. Sie hatten dort unter der Erde an den Grabenrändern und unter alten Ellernbüschen ihre Behausung. Jeder trug einen kleinen Spaten in der Hand, und sie begannen den Graben auszuheben und arbeiteten ohne Rast und Ruh die ganze Nacht hindurch. Ehe der Tag graute, hatten sie ihr Werk vollendet und waren spurlos verschwunden, woher sie gekommen waren. Als der Bauer am anderen Morgen mit seinen Knechten nach dem Lande ging, fanden sie den Graben schon fertig vor und machten ein dummes Gesicht, denn das konnten sie sich nicht erklären. Aber zuletzt waren sie ganz zufrieden damit und gingen vergnügt nach Hause.

 


 

 << Kapitel 29  Kapitel 31 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.