Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schleswig-Holstein

: Sagen aus Schleswig-Holstein - Kapitel 12
Quellenangabe
titleSagen aus Schleswig-Holstein
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Woher die Orte ihren Namen haben

Als der Flecken Wyk auf Föhr erbaut wurde, konnten die Leute sich gar nicht darüber einig werden, welchen Namen der Ort bekommen sollte. Als man noch so darüber stritt, kam ein Ferkel dahergelaufen, das fünf Meilen weit von Tondern mit der Flut weggetrieben war. Es lief mitten unter die Streitenden und schrie mit lauter Stimme: »Wyk, wyk, wyk!« Da stimmten alle vergnügt ein und riefen: »Wyk soll der Ort heißen«, und so wurde er fortan genannt.

An der Lindau in Nordfriesland war einst eine große Überschwemmung, so daß viel Menschen und Vieh ertranken. An einer Stelle trieb eine tote Sau an, und daran erkannten die Menschen, daß hier der höchste und der sicherste Punkt sei. Darum bauten sich hier einige Leute an, um gegen die Fluten sicher zu sein. Den Ort nannten sie danach Soholm, d. h. Sauinsel.

 


 

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.