Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schlesien

: Sagen aus Schlesien - Kapitel 40
Quellenangabe
titleSagen aus Schlesien
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Wie man den Lindwurm tötet

Bei Battelsdorf, welches etwas über eine Meile von Hotzenplotz entfernt ist, liegt ein Berg, der Lindberg genannt. Auf dem Berge sind drei große Gruben. In diesen Gruben hielt sich einst, wie schon der Name des Berges andeutet, ein Lindwurm auf, der Hirten und Herden, welche in die Nähe des Berges kamen, auffraß, ja selbst bis ins Dorf hinein kam, dort Menschen angriff und verzehrte. Niemand vermochte ihn zu bezwingen. Da Gewalt nichts half, so griff man zur List. Man nahm aus einem frischgeschlachteten Kalb die Eingeweide heraus, füllte dasselbe dafür mit ungelöschtem Kalk und legte es auf dem Weg zwischen der Höhle des Drachen und dem Bache, aus dem derselbe zu trinken pflegte. Als der Lindwurm bald darauf das Kalb fand, hielt er es für lebendig und verschlang es. Dann begab er sich zum Wasser, um dort zu trinken. Der Kalk geriet durch das genossene Wasser in Brand, und das Ungeheuer zerplatzte. So war die Gegend von der schweren Plage befreit.

 


 

 << Kapitel 39  Kapitel 41 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.