Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schlesien

: Sagen aus Schlesien - Kapitel 3
Quellenangabe
titleSagen aus Schlesien
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Lauf eines Hingerichteten

Der Küster der katholischen Kirche zu Neustädtel beraubte den Altar und verbarg das gestohlene Gut im Reisighaufen seines Nachbars, eines redlichen Bürgers, namens Konrad. Man suchte Haus und fand die geraubten Kirchengeräte, worauf Konrad trotz aller Beteuerung seiner Schuldlosigkeit zum Richtplatz geführt und enthauptet wurde. Aber als das Haupt gefallen war, hob es der kopflose Leichnam wieder auf, nahm es unter den Arm und lief damit bis vor die Stadt, wo er sich auf einen Stein setzte und dann erst umsank, als der von Gewissensbissen gefolterte wirkliche Kirchenräuber seine Tat laut bekannt hatte. Auf der Stelle baute man dann die Konradikirche auf.

 


 

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.