Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schlesien

: Sagen aus Schlesien - Kapitel 27
Quellenangabe
titleSagen aus Schlesien
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Wassermann und Fischer

Ein Fischer saß am Ufer der Oder vom frühen Morgen an bei der Angel, konnte aber keine Fische fangen. Da kam ein kleiner Mann zu ihm, dessen Kleid unten am Saume naß war. »Wenn du mir das gibst«, sprach er zu dem Fischer, »was du zu Hause nicht kennst, so sollst du Fische fangen, so viel du nur immer willst.« Der Fischer bedachte sich, konnte sich jedoch an nichts erinnern, was ihm in seinem Hause unbekannt wäre, und willigte ein. Als er reich beladen mit Fischen in seiner Wohnung ankam, hielt ihm seine Frau ein neugeborenes Knäblein entgegen, das er allerdings noch nicht kannte. Bei dem Anblicke des Kindes überfiel den Vater große Angst, er betete ohne Unterlaß und suchte so das böse Geschick von seinem Söhnchen abzuwenden; doch half sein Flehen und Bitten nicht. Als der Knabe schon ziemlich herangewachsen war, begleitete er einst den Vater über Feld. Unterwegs kniete der Knabe bei einer Quelle nieder, um zu trinken; im nächsten Augenblick hatte der kleine Mann ihn zu sich hinabgezogen.

 


 

 << Kapitel 26  Kapitel 28 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.