Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schlesien

: Sagen aus Schlesien - Kapitel 19
Quellenangabe
titleSagen aus Schlesien
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Tod als kleines Männchen

Vor 20 bis 30 Jahren noch ging der Tod als altes kleines Männlein hie und da in die Häuser der Dörfer am Zobten und Geiersberge, um nachzusehen, ob die Leute wohltätig und gut wären.

Eines Abends saß noch spät eine Frau am Spinnrocken, da kam ein altes dürftiges Männlein herein und bat um etwas zu essen. Die mitleidige Frau erwiderte: »Ich habe heute selbst nicht mehr, aber ich will dir meine letzte Schüssel Milch aus dem Keller holen.«

Sie ging, brachte die Schüssel und sagte: »Da iß!« Das Männlein setzte sich und verzehrte die Milch. Dann sagte es: »Weil du dich eines Hungernden erbarmt hast, schenke ich dir ein langes Leben.« Und die Frau wurde über 80 Jahre alt. – »Ich habe sie selbst gekannt«, sagt die Erzählerin, eine Frau aus Schlaupitz, »es war die Muhme meiner Mutter.«

Ein andermal ging der Tod in ein Häusel und bat um eine Gabe. Die Frau aber wies ihn mit bösen Worten fort. Da sagte der Tod: »Warte, du sollst an mich denken!« Als die nächste Krankheit ins Dorf kam, mußte die Frau sterben.

 


 

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.