Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schlesien

: Sagen aus Schlesien - Kapitel 15
Quellenangabe
titleSagen aus Schlesien
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die albende Frau drückt einen Baum

In Breslau war eine Köchin, die eine Hexe war und immer auf den Tauentzienplatz ging, um die Bäume zu drücken. Sie stieg dabei auf den Baum hinauf; dort haben die Leute sie sitzen gesehen; es hieß aber immer, man solle sie dann nicht anrufen, sonst fiele sie herunter. Ein Bauer in Borowitz glaubte, seiner Frau Linderung zu verschaffen, wenn er den Baum, den sie als Alb drücken mußte, zum Hofe schaffte; aber im Augenblick, als der Baum abgesägt wurde, starb die Bäuerin. Eine Heidenauerin brauchte zwar nicht zu sterben, aber auch ihr half das Absägen nichts; sie mußte den stehengebliebenen »Stock« drücken; als aber der Bauer die Frau erlösen wollte, indem er diesen Stock zerspaltete und zersägte, wars auch um sie geschehen. Dagegen erzählt man in der Gr.-Iser von einer jungen Frau, die dadurch Ruhe bekam, daß ihr Mann ihr erlaubte, den großen Bullen im Stall zu drücken, bis er tot war.

 


 

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.