Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schlesien

: Sagen aus Schlesien - Kapitel 11
Quellenangabe
titleSagen aus Schlesien
typelegend
created20020117
senderhille@abc.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der große Leuchter

Zwischen Gröditz, Neudorf und Alzenau geht der große Leuchter; der gleicht einer Schütte Stroh, die brennt. Das ist in Gröditz gewesen, da sind ein paar zum Schweineschlachten gegangen. Und es ist furchtbar finster; sie finden sich nicht zurecht. Da sehen sie ein Licht von der Seite kommen und sagen zueinander: »Wir wollen jetzt warten, bis die dort mit der Leuchte ran sind.« Und da kommt eine Leuchte, aber sie sehen keinen Menschen dabei. Sie gehen immer dem Lichte nach – und sie gehen immerfort und gehen, bis sie hernach gewahren, daß sie halt wieder zu Hause sind. Da merken sie, wer's gewesen ist und einer wird verbost und spricht: »Leck mich am... !« Da hat der große Leuchter ihn so verbrannt, daß er viele Tage nicht mehr hat sitzen können.

 


 

 << Kapitel 10  Kapitel 12 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.