Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Schlesien

: Sagen aus Schlesien - Breslauer Spuk
Quellenangabe
typelegend
booktitleDas groe Deutsche Sagenbuch
note0407
editorHeinz Rlleke
isbn3-491-96027-4
publisherAlbatros-Verlag
year2001
created20020117
titleBreslauer Spuk
senderhille@abc.de
authorberlieferung
Schließen

Navigation:

Breslauer Spuk

Auch Breslau hat seine Heimlichkeiten. So vernahmen in jedem Jahre zur Adventszeit die Bewohner des uralten Hauses zum grünen Rautenkranz auf der Nicoleistraße einen wunderbaren tausendstimmigen Gesang, der aus der Tiefe tönte. Dann wagte sich niemand in die Kellerräume hinab, die unter dem Hause in hohen Wölbungen hinzogen; es ging die Rede, das Haus sei vor viel hundert Jahren einmal ein Kloster gewesen und das seien die Stimmen von all den längst Verstorbenen, die einst im Kloster gelebt, welche jetzt aus dem Keller drängen. Die Nonnen hielten ihren jährlichen Umzug und sängen dabei die alten Lieder, die sie zu Lebzeiten bei solchen Gelegenheiten gesungen. – Ein anderes uraltes Haus in der Altbüßergasse hinter Maria-Magdalenen heißt heute noch: Zur stillen Musik. Auch hier vernahmen früher die Leute zu manchen Zeiten eine eigentümliche, geisterhafte Musik, die aus den Kellern zu kommen schien. Stieg man hinab, dann klang sie aus größerer, unergründlicher Tiefe herauf, bis sie von selbst aufhörte.

 << Der Nachtschmied  Die wiedergefundene Glocke von Glatz >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.