Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Sagen aus Oberösterreich

: Sagen aus Oberösterreich - Kapitel 9
Quellenangabe
titleSagen aus Oberösterreich
year1947
publisherVerlag Carl Ueberreuter, Wien
typelegend
modified20170929
senderharald.aichmayr@netway.at
Schließen

Navigation:

Fensterln am Freitag

Allgemein bekannt ist es bei den Mühlviertler Bauern, daß es nicht recht ist, am Freitag fensterln zu gehen; das wollen die Geister nicht. Die jungen Burschen wollen es nur nicht einsehen und glauben, trotzdem zu können, bis sie selbst eines besseren belehrt werden.

Ein Bauernsohn in Grettenbach hatte seinen Schatz jenseits des Aubachs in Zinnöck. Er konnte es nicht lassen, das Mädchen auch am Freitag zu besuchen.

Wie er die Wiesen niederschritt zum Bach, wurde ihm plötzlich ganz unheimlich zumute; er sah unten ein Lichtlein tanzen und, als er näherkam, merkte er, daß es rund um eines der mächtigen Trümmer Urgesteins, wie sie auf den Feldern und Wiesen verstreut liegen, als hätte ein Riese damit Ball gespielt, tanzte; immer rundum. Dabei war ein seltsames Ge-räusch zu hören, als würde einer eine Sense wetzen. Aber trotz der hellen Mondnacht war kein Mensch zu sehen.

Da faßte den Burschen das Grausen, er kehrte um und rannte zurück. Nie wieder wandelte ihn die Lust an, auch in der Freitagnacht fensterln zu gehen.

Ähnlich erging es auch einem anderen Burschen, der am Freitagabend auf dem Wege zu seinem Mädel durch den dichten Wald auf dem Grettenberg wanderte. Daß der Grettenberg voll von geheimnisvollen Wesen ist, bezeugen die vielen »Hexenlöcher« und »Teufelssteine« in dem wildromantischen Wald.

Als der Bursch so rüstig fürbaß schritt, erhob sich plötzlich in den Wipfeln der uralten, mächtig hohen Fichten ein Brausen, ein Tosen strich über sie hin, daß sie sich tief niederneigten, ein Heulen ging durch die Lüfte, ein Stampfen tönte durch den Wald, als zögen ganze Heere dahin. Und plötzlich fielen vor ihm die Bäume quer über die Straße, von einer unsichtbaren Riesenfaust gefällt. Auch in diesem Falle handelte es sich um eine helle Nacht ohne Gewitterwolken und ohne Wind.

Der Bursch drehte sich um und lief die Straße zurück die Angst im Herzen, den Schweiß auf der kalten Stirne.

Am nächsten Morgen aber war nichts von all dem Spuk der Nacht zu sehen, kein Baum lag auf der Straße, kein Wipfel war geknickt. Niemand auch außer dem Burschen hatte das Getöse vernommen.

 


 

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.